Die Verwendung von ausländischen Kraftfahrzeugen in Österreich – Ein steuerlicher Dauerbrenner!

Die Verwendung von Kraftfahrzeugen mit ausländischem Kennzeichen im Inland steht nach wie vor im Fokus der Finanzverwaltung und ist Gegenstand zahlreicher Verfahren.

Im Kern geht es in derartigen Fällen stets darum, ob eine kraftfahrrechtliche Zulassungsverpflichtung des Fahrzeugs in Österreich besteht. Ist dies der Fall und wird das Fahrzeug trotzdem mit ausländischem Kennzeichen im Inland verwendet, liegt eine sogenannte „widerrechtliche“ Verwendung vor. Dies führt dazu, dass sowohl Normverbrauchsabgabe (einmalig bis zu 32% des Kaufpreises/Wert des Fahrzeugs) als auch laufend KfZ-Steuer in Österreich anfallen. Die Kontrollen der Finanzverwaltung (unter Einbindung der Finanzpolizei) sind diesbezüglich äußerst umfassend. Abgesehen von Informationen, die im Rahmen von routinemäßigen Verkehrskontrollen oder Aufnahme von Verkehrsunfällen und –delikten weitergeleitet und ausgewertet werden, erfolgen diese auch im Wege der Überprüfung von österreichischen KFZ-Werkstätten und Leasinggesellschaften.

Eine kraftfahrrechtliche Zulassungspflicht im Inland liegt grundsätzlich dann vor, wenn der tatsächliche Lenker bzw Nutzer des Fahrzeuges über seinen Hauptwohnsitz (Mittelpunkt der Lebensinteressen) in Österreich verfügt und das Fahrzeug mit ausländischem Kennzeichen überwiegend in Österreich verwendet wird. Als kritisch erweisen sich in der Praxis insbesondere die folgenden Konstellationen:

  • Überlassung eines Firmenfahrzeugs durch eine ausländische Gesellschaft an ihren österreichischen (Gesellschafter-)Geschäftsführer
  • Überlassung eines Firmenfahrzeugs durch eine ausländische Gesellschaft an österreichische Außendienstmitarbeiter
  • Verwendung eines Firmenfahrzeugs einer ausländischen Gesellschaft auch für Zwecke einer verbundenen österreichischen Konzerngesellschaft im Inland
  • Zulassung eines Privatfahrzeugs auf eine ausländische Adresse (zB Zweitwohnsitz, Wohnsitz von Verwandten), obwohl der Nutzer über einen Hauptwohnsitz in Österreich verfügt
  • Fahrzeuglenker mit Doppelwohnsitz

Losgelöst von dieser kraftfahrrechtlichen Thematik sind in derartigen Fällen zusätzlich folgende Punkte zu beachten:

  • Bei Fahrzeugen mit Schweizer Kennzeichen stellt sich die Frage, inwieweit eine Zoll- und Einfuhrumsatzsteuerschuld entsteht.
  • Wird ein Fahrzeug von einer ausländischen Gesellschaft an einen österreichischen Mitarbeiter für private Zwecke überlassen, besteht für diese Gesellschaft nach derzeitiger Ansicht der Finanzverwaltung eine Umsatzsteuerpflicht in Österreich. Für Zwecke der Erklärung und Abfuhr der Umsatzsteuer ist eine umsatzsteuerliche Registrierung der ausländischen Gesellschaft in Österreich erforderlich.

Aufgrund der Vielzahl der denkbaren Konstellationen ist stets eine Prüfung im Einzelfall erforderlich. Gerne analysieren unsere Experten Ihren konkreten Fall, damit die nächste Verkehrskontrolle zu keinen steuerlichen Überraschungen führt.

IHRE ANSPRECHPARTNER

Peter Pichler

Steuerberater | Partner

Gregor Schmoigl

Steuerberater | Manager

News

Bundesfinanzgericht: Anwachsung einer grundstücksbesitzenden Offenen Gesellschaft löst Grunderwerbsteuer aus

Das Bundesfinanzgericht (BFG) hat mit seinem Urteil vom 9.1.2020 (GZ RV/5101769/2016) entschieden, dass bei einer Anwachsung gemäß § 142 UGB infolge Ausscheidens des vorletzten Gesellschafters einer grundstücksbesitzenden Offenen Gesellschaft 3,5% Grunderwerbsteuer vom Verkehrswert des Grundstücks ausgelöst wird.

Die Verwendung von ausländischen Kraftfahrzeugen in Österreich – Ein steuerlicher Dauerbrenner!

Die Verwendung von Kraftfahrzeugen mit ausländischem Kennzeichen im Inland steht nach wie vor im Fokus der Finanzverwaltung und ist Gegenstand zahlreicher Verfahren.

Ist mein Testament ungültig?

Der OGH hat die Formvorschriften für fremdhändige (nicht eigenhändig geschriebene) Testamente deutlich verschärft. Etliche fremdhändige Testamente sind nach der neuen Rechtsprechung wohl ungültig.

Achtung bei Preisausschreiben in Österreich

Veranstaltet Ihr Unternehmen zur Absatzförderung im deutschsprachigen Raum Preisausschreiben? Falls ja, Achtung vor der österreichischen Glücksspielfalle! Denn Gewinnspiele unterliegen in Österreich einer 5%-igen Glücksspielabgabe von sämtlichen (weltweit) in Aussicht gestellten – und nicht bloß von den tatsächlich verlosten – Preisen. Besonders bei Preisausschreiben mit großen Preispools kann dadurch eine erhebliche Glückspielabgabenbelastung in Österreich entstehen. Die ursprünglich kalkulierten Kosten werden dadurch häufig um ein Vielfaches überschritten. Mit der richtigen Planung können Sie die österreichische Glückspielabgabe minimieren oder sogar gänzlich vermeiden. Wie das geht? Unsere Experten Gerald Gahleitner und Johannes Reiter unterstützen Sie gerne.

Lockerung der Mausfalle bei der Auflösung von Privatstiftungen?

Oft scheitert die Auflösung von Privatstiftungen an der hohen ertragsteuerlichen Belastung aus dem Mausefalleneffekt, der bei der Auskehrung des Stiftungsvermögens an den Letztbegünstigten zuschnappt. Dabei kommt es zu einer Besteuerung der stillen Reserven des auszukehrenden Stiftungsvermögens basierend auf den historischen Anschaffungskosten des Stifters. Denn auch die Auskehrung des Stiftungsvermögens an den Letztbegünstigten unterliegt der Kapitalertragsteuer iHv 27,5% bezogen auf die fiktiven Anschaffungskosten im Zuwendungszeitpunkt. Dabei können lediglich die Stiftungseingangswerte, die in der Regel den historischen Anschaffungskosten des Stifters entsprechen, abgezogen werden.

Immobilienvermietung an Gesellschafter bzw an Begünstigte von Stiftungen

Die (Weiter)Vermietung von Immobilien an Gesellschafter oder Begünstigte oder diesen nahestehenden Personen für private Wohnzwecke steht oft im Fokus von Abgabenprüfungen. Neben ertragsteuerrechtlichen Konsequenzen (Stichwort: verdeckte Ausschüttung) steht oft die Frage der Zulässigkeit des Vorsteuerabzuges im Mittelpunkt.

BMF veröffentlicht Info zu Digitalsteuergesetz

Zum Jahresende veröffentlichte das BMF auf seiner Homepage eine allgemeine Information zum neuen Digitalsteuergesetz, welches am 1.1.2020 in Kraft getreten ist, sowie zur dazu ergangenen Verordnung (DiStG 2020-UmsetzungsV, BGBl. II Nr. 378/2019). Das BMF geht in seiner Info neben den allgemeinen Tatbestandselementen der Digitalsteuer im Detail auf das Verfahren zur Erklärung und Entrichtung ein.

VAT-Compliance im Kontext der fortschreitenden Digitalisierung: Blick ins Ausland

Zur Sicherung des Steueraufkommens ergreifen immer mehr EU-Mitgliedstaaten Maßnahmen zur Verschärfung bzw Ausdehnung der umsatzsteuerlichen Compliance-Verpflichtungen. Dabei wird zunehmend von den sich aus der Digitalisierung bietenden Möglichkeiten Gebrauch gemacht. In einem Beitrag für die deutsche Zeitschrift „Rethinking Tax“ geben Peter Pichler und Gregor Schmoigl einen Überblick über typische Praxisthemen und aktuelle Entwicklungen in ausgewählten EU-Mitgliedstaaten im CEE-Raum.