Die neuen E-Commerce Regelungen in der Umsatzsteuer – alles was Sie darüber wissen und ab 1. Juli 2021 beachten müssen

Bieten Sie Ihre Waren oder Dienstleistungen über das Internet an? Dann gibt es eine Vielzahl von umsatzsteuerrechtlichen Neuerungen, die Sie unbedingt kennen und beachten sollten.

Ab 1. Juli 2021 werden die bisher geltenden Umsatzsteuervorschriften im Bereich E-Commerce innerhalb der EU grundlegend reformiert. Die Neuregelungen zielen einerseits auf die Besteuerung der Umsätze im Bestimmungsland ab, um steuerliche Wettbewerbsnachteile lokaler Unternehmer zu vermeiden. Andererseits sollen durch Einführung des sogenannten „One-Stop-Shops“ (OSS) weitreichende Registrierungsverpflichtungen für Unternehmer im EU-Ausland aufgrund von Versandhandelslieferungen und bestimmten Dienstleistungen vermieden werden. Insbesondere bei der Einbindung von Verkaufsplattformen wie zB Amazon oder eBay sowie iZm der praktischen Umsetzung der Neuregelungen sind jedoch eine Reihe von Detailfragen zu beachten.

In unserem Webinar möchten wir Ihnen einen Über­blick über die Neuregelungen geben und anhand konkreter Beispiele erläutern, welche Maßnahmen von betroffenen Unterneh­men vorab sowie ab 1. Juli 2021 zu treffen sind.

THEMEN

  • Welche Versandhandelsumsätze fallen unter den Anwendungsbereich der Neuregelungen?
  • Was ist bei Verkäufen über eigene Webshops zu beachten?
  • Was ist bei Verkäufen über fremde Verkaufsplattformen zu beachten?
  • Welche Besonderheiten ergeben sich bei Direktlieferung vom Erzeuger zum Kunden?
  • Welche Steuersätze kommen künftig zur Anwendung und wo sind diese abrufbar?
  • Was ist der OSS, wie funktioniert er und unter welchen Voraussetzungen kann der OSS in Anspruch genommen werden?
  • Fallen durch den OSS umsatzsteuerliche Registrierungen im Ausland weg oder bleiben diese (teilweise) bestehen?
  • Kann der OSS auch dann in Anspruch genommen werden, wenn neben Versandhandelsumsätzen auch andere Umsätze im jeweiligen Land ausgeführt werden?
  • Wie hat die Rechnungsausstellung an die Kunden zu erfolgen?
  • Welche Umstellungen im ERP-System sind erforderlich?
  • Wie können ausländische Vorsteuern geltend gemacht werden?
  • Was ist bei Dienstleistungen zu beachten?
  • Welche Neuregelungen existieren iZm Versandhandelsumsätzen mit Nicht-EU-Staaten?

VORTRAGENDE

  • Dr. Hannes Gurtner, Wirtschaftsprüfer und Steuerberater, Partner bei LeitnerLeitner
  • Dr. Jutta Niedermair, Steuerberaterin, Managerin bei LeitnerLeitner
  • Mag. Gregor Schmoigl, Steuerberater, Manager bei LeitnerLeitner

ZEIT

Mittwoch, 26. Mai 2021
15.00 - 17.30 Uhr

WEITERE INFORMATIONEN

Das Webinar wird mittels Cisco Webex Events durchgeführt und kann ganz einfach über Ihren Browser oder über eine App auf mobilen Geräten gestartet werden.

KOSTEN

Die Teilnahme an diesem Webinar ist kostenlos.

Standorte

Nachberichte / Archiv