Ladies Business Lunch

„Wie digital sind Sie?“ Mit einem digitalen Mini-Quick-Check startete diesmal der Ladies Business Lunch in Wien. Die Ergebnisse lieferten einen interessanten thematischen Einstieg in die folgenden Vorträge. So gaben - auf einer Digitalisierungsskala von 1 (total analog) bis 5 (total digital) - 47 % der Gäste an, total bzw. stark digital zu sein und immerhin 10 % gaben an total digital zu sein.

Digitalisierung – Made in Austria

Frau Dr. Henrietta Egerth-Stadlhuber, Geschäftsführerin der Österreichischen Forschungsförderungsgesellschaft mbH (FFG), stellte in ihrem sehr interessanten Vortrag die FFG als die nationale Förderinstitution für die unternehmensnahe Forschung und Entwicklung in Österreich als auch die dort angesiedelte Digitalisierungsagentur (DIA) vor. Digitalisierung als zentrales Zukunftsthema betrifft als Querschnittsmaterie sämtliche Lebensbereiche. Die Digitalisierungsagentur soll als zentrale Plattform für wichtige Digitalisierungsmaßnahmen dienen, um Herausforderungen der digitalen Transformation gezielt und gemeinsam zu bewältigen. Ziel sei es Österreich durch Förderung von Innovationen in diesem Bereich ins europäische Spitzenfeld zu bringen. Österreich liegt im aktuellsten Ranking des Digital Economy and Society Index (DESI) im guten Mittelfeld – mit eindeutiger Luft nach oben. Diese Chance gilt es zu nutzen, um speziell österreichischen KMU nachhaltige Wettbewerbsvorteile zu verschaffen.

Accounting 4.0 – was heißt das für das Rechnungswesen?

Wie stark die Digitalisierung bereits Einzug ins Rechnungswesen hält, zeigte der Vortrag von Natascha Stornig-Wisek. Speziell steigende Datenmengen, höhere Anforderungen und eine zunehmende Komplexität, aber auch ein Fachkräftemangel und die Vermeidung von Umsatzsteuerbetrug sind international Treiber von Digitalisierungsmaßnahmen. Das reicht vom e-invoicing, innovativen Belegmanagement bis zu Echtzeit-Banking und automatisierten Reisekostenabrechnungen. Dass sich durch die Digitalisierung das Berufsbild des „klassischen“ Buchhalters ändert, sehe man bereits heute, so Stornig-Wisek. Interessant im internationalen Kontext ist, dass korruptionsanfällige Länder in Sachen Digitalisierung vielfach Vorreiter sind, mit dem Ziel Umsatzsteuerbetrug und Steuerhinterziehung wirksam zu bekämpfen.

Digitalisierung heißt Vernetzung mit Partnern

Viktoria Buchacher beschloss die spannenden Einblicke mit einem Bericht aus ihrer Rechnungswesen-Praxis: Anhand von Abacus, einer Software zur digitalen Erfassung und Verarbeitung von Belegen, wurde der typische Belegfluss verdeutlicht und Vorteile durch die Capture & Complete Technologie erklärt.

ORT

LeitnerLeitner
Am Heumarkt 7
1030 Wien

ZEIT

Mittwoch, 26. Juni 2019
12.00 - 14.00 Uhr

Standorte

Nachberichte / Archiv