We for you in
News > Neue FAQs zum Verlustersatz

Neue FAQs zum Verlustersatz

News – 14.06.2021

Wir möchten Sie darüber informieren, dass per 13. Juni 2021 neue FAQs zum Verlustersatz veröffentlicht wurden, die auf der Homepage der COAFG abrufbar sind (www.fixkostenzuschuss.at/faqs).

Klargestellt wurde darin unter anderem, dass eine Beantragung eines Verlustersatzes im Rahmen der ersten Tranche bis 30. Juni 2021 nicht zwingend ist. Es kann somit der gesamte Verlustersatz (100 %) ab 1. Juli 2021 auch in einem einzigen Antrag im Rahmen der zweiten Tranche bis spätestens 31. Dezember 2021 beantragt werden.

Wird der Verlustersatz zur Gänze im Rahmen der zweiten Tranche beantragt, ist dabei gleichzeitig die Endabrechnung vorzunehmen. Der gewählte Betrachtungszeitraum ist somit auch nicht mehr veränderbar.

Zudem wird in den neuen FAQs noch von einer maximalen Förderung iHv EUR 3,0 Mio pro Unternehmen gesprochen. Dieser Punkt wurde nicht aktualisiert, in den aktuellen Richtlinien ist der Höchstbetrag des Verlustersatzes bereits mit EUR 10 Mio angegeben.

Bei weiteren Fragen stehen wir gerne zur Verfügung.

Autor:innen

Harald Gutmayer
Steuerberater | Director
Wolfgang Lindinger
Steuerberater | Director
Christian Oberhumer
Wirtschaftsprüfer | Steuerberater | Partner | Gesellschafter

Let's get in touch!
Kontakt

Weitere News

News — 06.05.2022
Deutsch-Österreichische Praxis der Internationalen Sachverhaltsermittlung - Wie und worüber diskutieren die Steuerprüfer?
News — 25.03.2022
Update: Ausweitung des Reverse Charge Verfahrens in Slowenien
News — 24.03.2022
Update zu den EU-Sanktionen gegen Russland
News — 23.03.2022
VwGH: Ausschluss von bei Banken im Ausland abgewickelten nicht verbrieften Derivaten vom besonderen Steuersatz ist unionsrechtswidrig!
News — 07.03.2022
Unshell Richtlinie - Neue EU-Initiative gegen „Briefkasten­firmen“
News — 02.03.2022
Ausweitung des Reverse Charge Verfahrens in Slowenien
News — 01.03.2022
Aktueller Stand der EU-Sanktionen gegen Russland
News — 09.02.2022
BFG: US-amerikanische Steuerberatungskosten als Sonderausgaben abzugsfähig